Auf dem Atlantik – Tag 6,7 und 8

Barfussroute. Vorwindsegeln. Sommer, Sonne, Sonnenschein. Das sind die gängigen Klischees wenn man an eine Atlantiküberquerung von den Kanaren in die Karibik denkt. Von wegen. Seit 3 Tagen haben wir die Sonne nicht gesehen. A.N.D.I macht kaum Strom. Der Kühlschrank bleibt aus. Die ersten verderblichen Nahrungsmittel essen wir entweder noch schnell auf oder lassen sie über Bord gehen. Es regnet. Wir sitzen unter Deck. Essen unsere Spaghetti auf dem Boden sitzend. Außerdem segeln wir seit 3 Tagen hart am Wind. Ein Hochdruckausläufer hängt westlich der Kapverden und versorgt uns mit Südwind. Dass wir in die Karibik aufkreuzen müssen hätten wir uns wirklich nicht träumen lassen. Trotz allem läuft es bei uns ganz gut, auch wenn wir manchmal nur mit 2-3 Knoten vorankommen. Zumindest der Motor blieb bis auf einige Stunden zum Laden von Laptop, Satphone und Ähnlichem aus. Wir hören von anderen Booten aus unserer Rallye, die zwischenzeitlich wegen technischer Probleme oder aus anderen Gründen die Kapverden zum Zwischenstopp anlaufen. Darunter auch das größte Schiff unserer Flotte mit über 60ft. Da schlägt sich unsere kleine Good Times doch ganz gut. Wir haben jetzt ca. 900sm hinter uns. Noch knapp 2.000 to go.

Stefan

Advertisements

Ein Gedanke zu “Auf dem Atlantik – Tag 6,7 und 8

  1. Hallo,
    Grüsse von der winterlichen Ostsee, wo alles in den Winterschlaf verfallen ist. Ich wünsche Euch für den „Rest“ der Querung immer guten Wind und handiges Wetter.
    Gruss
    Jens Thater

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s